Heute sicher. Morgen auch.

Heizung, GEG und der Bundeshaushalt.

Seit dem 8. September 2023 ist es im Deutschen Bundestag beschlossen – das Gebäudeenergiegesetzt.
Was genau das Gesetz für die Zukunft der Heizung bringt, ist noch lange nicht klar. Ebenso kann es als gesichert angesehen werden, dass eine zukünftige Bundesregierung das Gesetz wieder einkassiert. Viele Bürger sehen sich unverhältnismäßig benachteiligt, für viele Wohnräume (beispielsweise mit Gasetagenheizung) existieren überhaupt keine belastbaren Lösungen.
Aufgrund der aktuell unklaren Lage in der Bundesregierung zum Bundeshaushalt 2024 lassen sich zur Zeit keinerlei belastbaren Aussagen treffen.

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Links und Informationen zusammengestellt. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu den Themen GEG, Heizung, Sanierung und Förderung. Für alle anderen Fragen erreichen Sie uns unter +49 (0)2234 986299.

Es ist komplex.

Der Wirkungsgrad von Heizöl ist mit bis zu 90% enorm hoch (abhängig von der Anlage). Gleichzeitig belastet das Verbrennen fossiler Energiespeicher unsere Umwelt. Deshalb unterstützen wir die Forschung zur Herstellung synthetischer Brennstoffe. Dies würde die Erhaltung und Weiternutzung vorhandener Anlagen und Lagermöglichkeiten bedeuten – ebenfalls ein Beitrag zur Schonung von Umwelt, Ressourcen und Geldbörse..

Hier finden Sie weitere Links und Informationen zum Thema synthetische Kraftstoffe.

Kompakt.

Nein. Bestehende Anlagen dürfen weiter betrieben und auch modernisiert werden. Bis einschließlich 2025 können bestehende Heizkessel auch ohne weitere Maßnahmen gegen moderne Öl-Brennwertgeräte ausgetauscht werden (Ausnahme Baden-Würtemberg).
Die einzige Auflage: Sie binden erneuerbare Energien mit ein. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Solarthermie- oder Photovoltaikanlage handeln.
Der Einbau einer Ölheizung ist auch erlaubt, wenn kein Gas- oder Fernwärmenetz vorhanden ist oder keine erneuerbaren Energien anteilig eingebunden werden können (Härtefallregelung).

Nicht generell. Die Betriebszeiten älterer Öl- und Gasheizungen sind in der EnEV (Energieeinsparverordnung) geregelt. Sie beträgt maximal 30 Jahre. Eine Ausnahmeregelung gilt für Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat. Hier gilt die Austauschpflicht nur im Falle eines Eigentümerwechsels. Heizgeräte mit Niedertemperatur- oder Brennwerttechnik sind ebenfalls von der Austauschpflicht ausgenommen.
Käufer eines Eigenheims – einschließlich Erben – genießen eine Schonfrist von zwei Jahren.

Ja. Für den Einbau neuer Hybridheizungsanlagen gibt es bis zu 55% Fördermittel (Austauschprämie) der Investitionssumme. Wichtig: Diese müssen VOR der Modernisierung beantragt werden. Energetische Sanierungen sind zudem steuerlich abschreibbar. ACHTUNG: Die aktuell unklare Haushaltslage wird vermutlich auch die Fördertöpfe für Heizungsanlagen betreffen.

Viele. Im Vergleich zu einem veralteten Heizkessel lässt sich der Brennstoffbedarf mit Öl-Brennwerttechnik um bis zu 30% senken. Berücksichtigt man die steigenden CO2-Aufschläge, kombiniert mit den Fördermitteln, ergibt sich eine schnelle Amortisation der Investitionskosten. Gleichzeitig ist die Modernisierung mit Brennwerttechnik oft am günstigsten.
Kombiniert mit erneuerbaren Energien (Hybridheizung) ergibt sich neben einer noch höhere Brennstoffersparnis auch eine signifikante Reduktion der CO2-Emissionen.

Hier finden Sie Informationen und Links zu Fördermöglichkeiten im Rahmen einer energetischen Sanierung.

Kompakt.

Sie ist die Zukunft. Die hocheffiziente Öl-Brennwerttechnik hat eine klimaneutrale Perspektive. Im Gegensatz zu konventionellen Anlagen werden in einem modernen Brennwertgerät die heißen Abgase zusätzlich zum Heizen verwendet. Das Heizöl wird nahezu verlustfrei in Wärme umgewandelt, da nahezu der gesamte Energiegehalt des Heizöls genutzt wird. Dabei werden Geldbeutel und Klima erheblich entlastet.

Es ist eine Kombination. Eine sogenannte Hybridheizung kombiniert immer mindestens zwei Energieträger, also beispielsweise Öl und Sonnenenergie. Sie ist die Kombination aus einem bewährten und sicheren Heizsystem und der Nutzung erneuerbarer Energien. Im Grundprinzip nutzt eine Hybridheizung erneuerbare Energien, wann immer sie zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, liefert die Ölheizung zuverlässig Wärme und Warmwasser.
Typische Beispiele sind eine Ölheizung mit Brennwerttechnik in Kombination mit Photovoltaik und/oder Solarthermie. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise bis zu 40% Heizöl einsparen, ohne Abstriche in Komfort und Sicherheit zu machen.
Je nach Heizungsbauart spielt die Hybridheizung ihre Vorteile über das ganze Jahr aus.

WICHTIG

Alle gesetzlichen Auflagen und Vorgaben sind derzeit in einem permanenten Wandel. Deshalb ist es sinnvoll, sich kontinuierlich zu informieren, wenn Sie einen Heizungswechsel planen.

Trotz allergrößter Sorgfalt können wir nicht garantieren, dass links nicht mehr aktiv sind oder nicht mehr die gewünschten Informationen enthalten. Wir versuchen, soweit wie möglich Hilfestellung zu leisten, können aber leider keine Garantie für die Richtigkeit der auf Fremdseiten dargestellten Informationen übernehmen. Danke für Ihr Verständnis.

Informieren.

Informieren Sie sich zunächst über Ihre Pflichten und Möglichkeiten. Sprechen Sie unbedingt mit einem unabhängigen Energieberater und prüfen Sie alle Optionen sorgfältig.

Beantragen. 

Bevor Sie sich an eine Modernisierung Ihrer Heizungsanlage, an eine neue Dämmung oder den Ausbau einer Hybridheizungsanlage machen – prüfen und beantragen Sie die entsprechenden Fördermittel. Nutzen Sie Energieberater.

Modernisieren.

Erst nach Genehmigung und Freigabe der Fördermittel beauftragen Sie das Fachunternehmen Ihres Vertrauens. Lassen Sie sich verschiedene Lösungsangebote erstellen. In vielen Fällen helfen die Fachunternehmen bei der Beantragung der Fördermittel.

THEMA ÖLUHREN UND TANKREINIGUNG.

Zusatzleistungen.

Ein sauberer Tank unterstützt eine saubere und effektive Verbrennung in Ihrer Heizungsanlage. Deshalb empfehlen wir eine Tankreinigung in regelmäßigen Abständen von 3-5 Jahren. Im Rahmen der Tankreinigung wird auch die Dichtigkeit und Zuverlässigkeit Ihrer Tankanlage überprüft, sichergestellt und zertifiziert. Besonders bei Lagen in Wasserschutzgebieten kann dies vor empfindlichen Strafen schützen.
Eine zuverlässige Öluhr mit Online-Anbindung erfasst zusätzlich Ihren Verbrauch und kann Sie zuverlässig vor dem Leerlaufen und damit vor kostspieligen Reparaturen und sogar größeren Schäden schützen. Mit einer elektronischen Öluhr weisen wir Sie rechtzeitig auf einen niedrigen Pegelstand Ihrer Brennstoffe hin.

HEIZUNGSSANIERUNG

Hybridheizungsanlagen

Einfach gesagt heißt das, dass verschiedene Energieträger wie Gas, Öl, Holz oder erneuerbare Energien in einem Heizsystem kombiniert werden. Durch die Kombination fossiler und erneuerbarer Energieträger kann die Hybridheizung die Vorteile verschiedener Systeme effizient miteinander verbinden. Während dabei zum Beispiel umweltfreundliche aber schwankend auftretende erneuerbare Energien für niedrige Heizkosten sorgen, gewährleistet eine konventionelle Gasheizung oder Ölheizung Sicherheit und Komfort, auch wenn die Umweltwärme einmal knapp wird. Hybridheizgeräte gehen noch einen Schritt weiter und kombinieren mehrere Energieerzeuger in einer platzsparenden Einheit. Das reduziert den Installationsaufwand, verbraucht weniger Platz und macht das Heizen einfach für Hausbesitzer. Denn die Funktionsweise der Hybridheizung gewährleistet, dass die integrierte intelligente Regelung automatisch die ökologischste oder wirtschaftlichste Energiequelle wählt. Mehr auf www.heizung.de.

Westoel.de ist der Brennstofflieferant Ihres Vertrauens.

1500

Zufriedene Kunden.

Westoel Logo

Westoel GmbH&Co. KG

  • Zeppelinstr. 13
  • 50259 Pulheim-Brauweiler
  • Telefon: +49 (0)2234 986299
  • Telefax: +49 (0)2234 802508
  • E-Mail: heizoel@westoel.de
  • www.westoel.de
  • Geschäftsinhaber:
  • Dirk Westendorf